Es gibt ein Problem – niemand möchte zurück

In der Zeit vom 20.07.2012 bis zum 03.08.2012 besuchte ein israelische Jugendgruppe des Vereins Ha’poel aus der Stadt Ra’anana (he Tel Aviv) die Havelstadt. Die 13 Jugendlichen und ihre Betreuer sollten Familienleben, Kultur, Politik und Bildung der Jugendlichen im gleichen Alter aus Brandenburg an der Havel kennenlernen.

Während der Abschiedszeremonie äußerte Benni Finger ein seit Jahren wiederkehrendes Problem, seine Jugendlichen wollten den Aufenthalt  gern verlängern, denn die gemeinsamen Ausflüge begeisterten neben den sportlichen Aktivitäten wie Drachenboot fahren oder Ballsportmehrkampf. Besonders bei den sportlichen Aktivitäten und bei einem mehrtägigen Ausflug nach Leipzig und Prag wuchsen beide zu einer gemeinsamen Gruppe. Neugierig und empathisch waren alle Teilnehmer während der Programmpunkte im Konzentrationslager Sachsenhausen oder auch im Jüdischen Museum.

Das Symbol der Zusammengehörigkeit beider Gruppen wurde als Geschenk an die Oberbürgermeisterin Frau Dr. Tiemann überreicht – ein Banner mit dem Handabdruck eines jeden Teilnehmers.  Den Jugendlichen ist durch den Verein „Ra’anana e. V.“ in Kooperation mit der „Stadtsportjugend im Stadtsportbund Brandenburg an der Havel e. V.“ als auch der „Brandenburgischen Sportjugend im LSB e. V.“  ein abwechslungsreiches Programm geboten worden.

Den Gastfamilien und Unterstützern gegenüber fühlen sich die Verantwortlichen zu besonderem Dank verpflichtet, da ohne sie dieser Austausch nicht möglich gewesen wäre. Diese Maßnahme wird im Rahmen des Kinder- und Jugendplans des Bundes gefördert.