Die Teilnehmer stehen fest!

tl_files/content/Israelaustausch/2014/vorgoll2014.jpg

Vorbereitung einer Reise in das „Gelobte Land“

Der Verein für internationale Arbeit im Sport „Ra´anana e.V.“ und die Sportjugend im SSB e.V. entsenden in den Osterferien wieder eine Jugendgruppe nach Ra´anana/Israel. Die 19-köpfige Delegation um die Gruppenleiter Heike Schade und Steffen Buchholz trafen sich am vergangenen Wochenende (28.03. bis 30.03.2014) in der Bildungsstätte Schloss Gollwitz zur gemeinsamen Vorbereitung. Teilnehmerin Tina Berger schildert ihre Erlebnisse im folgenden Artikel:

Am Freitag, dem 28.03.2014, war die Anreise unserer Gruppe in das Schloss Gollwitz. Nach organisatorischen Dingen, die geklärt werden mussten, spielten wir einige Kennenlernspiele. Mit jedem Gesicht konnten wir nun mehr oder minder einen Namen, eine Sportart und eine charakteristische Bewegung verbinden. Die Gruppe ist bunt gemischt mit Teilnehmern zwischen 16 und 24 Jahren aus mehreren Schulen der Stadt Brandenburg an der Havel und zwei Betreuern. Genauso vielfältig wie die Gruppe, sind auch die Erwartungen an die in zwei Wochen startende Reise in das „Heilige Land“. Nachdem wir diese ausgetauscht und einige allgemeine Fakten über Israel erfahren hatten, konnten wir die Freizeit genießen und uns besser kennen lernen.
Samstagmorgen startete der Tag früh, wir hatten viel vor: Gesprochen wurde über die recht kurze, aber intensive Geschichte des Landes. Wir erarbeiteten uns Themen, die wir anschließend vorgestellt und ausgewertet haben. Immer wieder gab es kleinere Unterbrechungen, damit die Informationen bei einem kleinen Tischtennisspiel oder einfach nur einer Entspannungsphase auf dem Gelände, verarbeitet werden konnten. Für die perfekte Vorbereitung fehlten nun noch ein paar Brocken Hebräisch. Nach der Einheit konnten sogar schon kleine Dialoge gehalten werden.
Sonntag war die Nacht bekanntlich verkürzt, nichtsdestotrotz hatten wir noch ein zu besprechendes Thema: die aktuelle Lage im Nah - Ost Konflikt. Wir besprachen die Hauptstreitpunkte und diskutierten diese. Auch wurde deutlich, wie unterschiedlich oder doch gleich der Holocaust in den beiden Ländern verarbeitet wird.
Schon war die intensive Vorbereitung für den Jugendaustausch mit der Stadt Ra'anana leider vorbei. Die Stimmung war das ganze Wochenende sehr gut, es wurde viel gelacht und gespaßt, aber auch hinterfragt und diskutiert. Dies lässt nur vermuten, dass die Reise ein unvergessliche und spannende werden wird.