Vorletzter Tag

„Das Kind in uns“ Am Freitag, den 02. August 2013, stand der Tag den Gastfamilien zur freien Verfügung. Jede Familie gestaltete diesen Tag individuell. So führte es einige nochmals nach Berlin, um dieses von seiner interkulturellen Seite in Neukölln oder Kreuzberg zu entdecken. Andere fuhren in den Heidepark Soltau oder schwitzten am Strand. Doch am Abend konnten wir gemeinschaftlich das Kind in uns allen entdecken. In der Rappelkiste im Sportpark Wust gab es Schlachten im Bällepool, Springen auf dem Trampolin und gemeinsames Rutschen. Besonders schön war, dass die Vereinsmitglieder des Ra’anana e. V., die deutschen Teilnehmer des Austausches und die israelischen Gäste gemeinschaftlich die Zeit verbrachten und miteinander tobten. Erschöpft machten sich alle auf den Heimweg.

Tag 10 - Potsdam

Kletterpark- Klappe die erste

Heute ging es nach Potsdam. Erster Programmpunkt- Kletterpark. Beim Anlegen der Ausrüstung und anschließendem Einweisung machte sich Vorfreude aber auch ein mulmiges Gefühl bei einigen breit. Rückblickend kann man jedoch sagen, dass sich alle sehr gut geschlagen haben! Und wir hatten auch in etwas luftigeren Höhen eine Menge Spaß & einige sind zum erstaunen ihrer selbst über sich hinaus gewachsen. Weiter ging es dann zum Filmpark Babelsberg. Zu Beginn schauten wir uns alle gemeinsam die Stunt- Show an. Es war für uns alle sehr beeindruckend. Das Spiel von Feuer & Action zusammen mit der tollen Atmosphäre weckte in uns allen ein gutes Gefühl. Nach der Show hatten wir dann Zeit, uns den Park individuell anzusehen. Besonders unsere israelischen Gäste waren sehr angetan und fasziniert von dem a abwechslungsreichen und vielfältigen Angebot. Da es ein doch sehr anstrengender Tag war, verlief die Rückfahrt recht still. Den Abend ließ ich zusammen mit ein paar Freunden & Israelis ausklingen. Wir setzen uns gemeinsam ans Wasser und hatten noch eine Menge Spaß. Und es ist toll gewesen zu spüren, wie. sehr man doch schon zusammengewachsen ist.

Tag 9 - Familientag in Brandenburg

tl_files/content/Israelaustausch/israel2013/in/tag9in13brb.jpg

Familientag Heute war ein Tag zum Entspannen und um uns besser kennen zu lernen. Am späten Vormittag hatten wir jedoch noch einen Termin bei der Oberbürgermeisterin Fr. Tiemann und wir haben ihr unsere Eindrücke der vergangenen Tage geschildert. Es begann mit einem herzlichen Empfang seitens Fr. Tiemann und einer Vorstellung auf israelischer Seite. Danach stellte die deutsche Gruppe ihre Eindrücke dar. Dazu nutzten wir eine Powerpoint Präsentation mit vielen Bildern und einer Erklärung in Deutsch und in Englisch. Auch unsere israelischen Gäste haben erzählt, was sie so alles erlebt haben. Es folgte ein Ständchen der deutsch-israelischen Gruppe mit dem Song „Hey Jude“. Nach üppigem Applaus wurden Geschenke überreicht und ein Gruppenfoto vor dem Rathaus gemacht. Dann wurden wir in unseren Familientag entlassen. Ich war mit meinem Gastbruder und meiner Mutter zusammen essen und danach haben wir eine zweistündige Bootstour auf der Havel gemacht. Es hat sehr viel Spaß gemacht, da ich alles, was der Kapitän erzählt hat, übersetzen und erklären musste. Wir haben viel gelacht und uns über alltägliches unterhalten. Den Abend haben wir mit dem Film „Ich einfach unverbesserlich“ ausklingen lassen, den wir gemeinsam auf Englisch geschaut haben. Nachdem der Film zu Ende war, haben wir noch Fotos ausgetauscht und Geschichten erzählt. Alles in allem war der Tag ein sehr gelungener und ich denke, dass nun einige Barrieren auf sprachlicher und kultureller Ebene überwunden wurden. Wir freuen uns auf die kommenden Tage, in denen wir viele Aktivitäten im Programm haben.

Tag 7 + 8 Prag

tl_files/content/Israelaustausch/israel2013/in/tag7in13prag.jpg

Mit einem Ahoj wurden wir heute in der tschechischen Hauptstadt Prag begrüßt. Um 8.00 Uhr starteten wir an unserem Hostel in Leipzig und kamen erst gegen 12:30 Uhr in Prag an. Dort nahmen wir dann erst einmal unsere Lunchpakete ein, um uns für eine längere Stadtbesichtigung zu stärken. Unser Guide brachte sehr viel Wissen mit, aber die unerträgliche Hitze brachte uns um jeden Verstand. Wir besichtigten die Prager Burg, das Rathaus, die St. Nicholas Kathedrale, sowie die Alt- und Neustadt. Dort hatten wir dann etwas Freizeit, die die meisten in klimatisierten Geschäften verbrachten. Anschließend trafen wir uns wieder 17 Uhr, um den "Prager Eiffelturm" zu bestaunen. Da wir alle ziemlich fertig waren, wegen der 36℃, ging es schnell wieder in den kühlen Bus und wir erreichten unser Hostel. Nach einer kurzen Inspektion unserer Zimmer, gab es Essen. Der Abend endete in einem fröhlichen Beisammensein in der Lobby unseres Hostels.

Tag 6 - Leipzig

tl_files/content/Israelaustausch/israel2013/in/tag6in13final.jpg

Mit dem heutigen Tag begann unser gemeinsames Wochenende in Leipzig und Prag. Heute stand Leipzig auf dem Plan.
Wir trafen uns am Bahnhof, von wo wir dann mit dem Bus losfuhren. Nach einer circa zweistündigen Fahrt kamen wir endlich in der Stadt an. Wir bekamen etwas Freizeit am Leipziger Bahnhof, bevor wir uns weiter auf den Weg in die Innenstadt machten. Dort stiegen wir aus und setzten unsere Stadtführung zu Fuß fort. Unser Guide führte uns zu vielen interessanten Gebäuden Leipzigs. Stopps waren unter anderem das Bundesverwaltungsgericht, das neue und das alte Rathaus, die Universität, die Nikolai- und die Thomaskirche. Nachdem wir unsere Stadtführung beendet hatten, bekamen wir Freizeit in der Stadt. Einige von unserer Gruppe besuchten das Bach Museum, doch das gehörte nicht zum offiziellen Programm. Nach zweieinhalb Stunden Freizeit gingen wir zu unserem Hotel namens "Sleepy Lion". Dort wurde erstmal einmal eingecheckt und danach trafen wir uns zum gemeinsamen Pizza-Essen.

Tag 5 - Potsdamtag

An unserem 5. Tag stand eine Tour nach Potsdam auf dem Plan. Wir trafen uns um 9.00 Uhr am Hauptbahnhof und sind anschließend mit dem Bus nach Potsdam gefahren, wo wir dann Karin Patzelt trafen, die heute unser Guide sein sollte. Unsere Stadtführung beinhaltete die wichtigsten Gebäude- und vor allem Schlösser in Potsdam. Deshalb hielten wir auch nach kurzer Zeit am Schloss Sanssouci. Frau Patzelt zeigte uns den Park des Schlosses und erklärte uns die Geschichte des Schlosses. Danach sind wir mit dem Bus weiter durch Potsdam gefahren und hatten später einen weiteren Zwischenstopp am Neuen Palais. Nachdem wir aus dem Bus ausgestiegen sind, bekamen wir unsere Lunchpakete und hatten vor der Führung durch das Palais Zeit zum Mittag essen. Im Anschluss führte uns Frau Patzelt durch's Neue Palais und zeigte uns die schönsten und wichtigsten Räume. Sie erklärte uns die Funktionen dazu und erläuterte uns noch das Wichtigste zur Rokoko-Epoche, da das Palais zu.dieser Zeit erbaut wurde. Diese Führung dauerte etwa eine Stunde. Danach fuhren wir zur St. Peter & Paul Kirche. Dort hielt der Bus und wir hatten 1,5h Freizeit. Die meisten verbrachten diese in einem Eiscafè. gegen 17.00 Uhr fuhren wir wieder zurück nach Brandenburg. Den Abend ließen wir dann zusammen in der Malabar ausklingen.

Tag 4 - Sporttag

Unser Sporttag: Wir haben uns um 9:30 Uhr am Marienbad getroffen um dort gemeinsam den Tag zu starten. Wir gingen dort schwimmen oder spielten ein wenig Volleyball, bevor es in die Mensa der Fachhochschule zum Essen ging. Von dort aus fuhren wir zur Regattastrecke und veranstalteten dort ein Volleyballturnier mit dem Motto "fair play". Es war ein sehr spannendes Turnier und jeder hatte Spaß. Nachdem wir ein paar Stunden gespielt hatten, kühlten wir uns alle zusammen im Wasser ab. Am Abend gingen wir dann alle zu Tina und verbrachten einen schönen Abend zusammen. Einige gingen einkaufen um dann später das Essen zuzubereiten. Wir hatten sehr viel Spaß und es war ein gelungener Grillabend. Ich denke, dass wir mit jedem weiteren Tag mehr und mehr zusammen wachsen. Wir freuen uns alle sehe über die kommenden Tage.

Tag 3 - Berlintour

Berlin -Unsere wunderschöne Hauptstadt war heute Schauplatz des zweiten Tages unseres Austausches. Nach 1.30 Stündiger Busfahrt begann unserer Rundgang um 9 Uhr im Reichstag. Dort wurden wir von einem Englischen-Guide durchs Gebäude geführt und über die Geschichte und den Aufbau des Bundestages informiert. Nach der Führung gingen wir auf die Aussichtsplattform und schauten uns die wunderschöne Aussicht Berlins an und beendeten die Tour. Während jeder seine Eindrücke noch verarbeiten musste, setzten wir unsere Stadtführung fort. Im Bus führte uns ein Guide durch die Stadtteile Berlin und wir machten einen Stop am Gleis 17 - ein Mahnmal. Kurz darauf ging es dann aber weiter ins Jüdische Museum. Für die Deutschen und Israelis gab es Unterschiedliche Touren mit verschiedenen Schwerpunkten, doch nach der Tour war jeder von den Eindrücken begeistert. Nun war der offizielle Teil beendet und es hieß Freizeit. Gemeinsam bummelten alle durch die Stadt, aßen ein Eis, gingen ins Museum oder shoppen. Um 18.30 musste dann die Heimreise angetreten werden. Doch dann war der Tag noch nicht vorbei, denn wir setzten uns gemütliche im Fontane Club zusammen. Im Großen und Ganzen war es ein gelungener 2 Tag und es entstehen langsam Freundschaften zwischen Deutschen und Israelis.

Tag 2 - Kennenlernen der Stadt Brandenburg

tl_files/content/Israelaustausch/israel2013/in/tag2in13.jpg

Nach einer kurzen Nacht trafen wir uns um halb neun am Neustädtischen Markt.
Der Tag begann mit einem "wake up game". Nach diesem "wake up game" wurde uns Brandenburg gezeigt mit einem englischen guide. Er zeigte uns den Neustädtischen Markt und den Fritze Bollmann Brunnen. Dann ging es weiter zum Paulikloster und zur Dominsel, gefolgt vom Dom und der Jahrtausend Brücke. Nach einer kleinen Stärkung ging es in die jüdische Gemeinde.
Nun hatten wir zwei Stunden Pause und tauschten uns mit den Gästen über Hobbies und Interessen aus.
Weiter ging es dann mit Auto zur Regattastrecke. Dort fuhren wir dann gemeinsam mit einem Drachenboot. Bevor wir dann endlich fahren durften wurde uns noch einmal alles erklärt, was wir machen sollen und wie alles funktioniert.
Nachdem Drachenboot fahren sind wir alle gemeinsam an den Strand gegangen um noch ein bisschen Spaß zu haben und den Nachmittag gemütlich ausklingen zu lassen.

Blog Deutsch-Israelischer Jugendaustausch 21.07.2013 – Tag der Ankunft

Nachdem vom 23.03. bis 07.04.2013 eine 16-köpfige Jugenddelegation aus der Havelstadt zu Besuch in Ra’anana/ Israel war, findet nun der Gegenbesuch der israelischen Freunde in Brandenburg an der Havel statt. Die 13 Jugendlichen und Betreuer wurden gestern Abend mit einem herzlichen Empfang im Club am Trauerberg von den Organisatoren und Betreuern des Vereins Ra’anana e.V., der Stadtsportjugend sowie den Gastfamilien begrüßt. Auf die israelischen Gäste wartet ein abwechslungsreiches Programm, das im Vorfeld mit den Brandenburger Jugendlichen ausgearbeitet und vorbereitet wurde. So geht es in den nächsten 2 Wochen nicht nur auf Entdeckungstour in unserer Stadt, sondern es sind auch Ausflüge nach Potsdam, Berlin, Leipzig und Prag geplant. Nicht nur die israelischen Jugendlichen sind gespannt, auf das was sie erwartet, auch unseren Gastfamilien merkte man die Aufregung in den letzten Tagen an. Werden wir uns gut verständigen können, mögen sie das Essen, was unternehmen wir an den Familientagen? Solche und ähnliche Fragen wurden natürlich auch ausführlich während eines Vorbereitungsabends diskutiert und besprochen. So waren am gestrigen Ankunftstag doch Alle recht entspannt und glücklich, als sich Gäste und Gastfamilien gefunden hatten und man gegen Mitternacht die Heimreise antrat, um gut ausgeruht in den heutigen ersten Programmtag zu starten.